Archiv der Kategorie 'Termine & Hinweise'

M 31: Aufruf von NaO-Prozeß-Beteiligten und VA, heute 19 h in Berlin

1.

DIN A 4-Kopiervorlage:
http://arschhoch.blogsport.de/images/NAOAufrufEntw_M31_fin_KOPIERVORL.pdf.

2. (mehr…)

In zwei Wochen: Sa., 31.3.: Antikapitalistische Demonstration in Frankfurt am Main

m31 banner

http://march31.net/de/; http://arschhoch.blogsport.de/k-k/

Busfahrkarten von Berlin nach Frankfurt und zurück für 20 Euro:
http://m31berlin.blogsport.de/busfahrkarten/.

Mobilisierungs-Veranstaltungen in den nächsten Tagen in Berlin:

Mobilisierungs-Videos:

14 Minuten:

M31 Movie – european day of action against capitalism from M31 Moviecrew on Vimeo.

1 Minute:

1 1/2 Minuten:

m31 banner

http://march31.net/de/; http://arschhoch.blogsport.de/k-k/

Busfahrkarten von Berlin nach Frankfurt und zurück für 20 Euro:
http://m31berlin.blogsport.de/busfahrkarten/.

TREND Gespräch Nr. 5

TREND-Gespräch Nr. 5
27. März, um 19 Uhr
Theorien (in) der Krise
Bei der Veranstaltung werden feministische und marxistische Perspektiven auf die Thesen der Sozialistischen Initiative Berlin (SIB) zur Krisenanalyse diskutiert.
Café Commune, Reichenberger Str. 157 in 10999 Berlin-Kreuzberg (U-Bhf. Kottbusser Tor)

quelle: http://www.infopartisan.net/

Noch zwei feministische Veranstaltungen

Do., den 15.03., 20:00 h

Queer Theory gegengelesen: Judith Butler und ihre Positionierung zu sozialen Problematiken

Judith Butler gehört zu den meistzitierten Queer-Theoretiker_innen, für manche ist sie die Ikone des Third-Wave-Feminismus – einer Bewegung, der gerne ihre Konsumfreude und politische Beliebigkeit vorgeworfen wird. In der Veranstaltung soll der Fokus dagegen auf Butlers Analysen sozialer Konflikte gerichtet werden und den politischen Handlungsoptionen, die sie postuliert.

Bandito Rosso, Lottumstraße 10a, 10119 Berlin-Prenzlauer Berg (U-Bhf. Rosa-Luxemburg-Platz [U 2] und Rosenthaler Platz [U 8] sowie – mit etwas längerem Fußweg – S-Bhf. Hackescher Markt)

Weitere Infos:
http://nea.antifa.de/lokales/8maerz2012.html (auch mit Hinweisen auf weiteren VA rund um den 8. März)

Fr., den 16. – 18.3. 2012

Kolonialismus und Neokolonialismus- Bruch oder Kontinuum?

WARUM NUR FRAUEN*? (mehr…)

Termine – 8. März und M31-Mobi-VA

Mo., den 5.3., 19 h
TREND-Gespräch Nr. 4 zu „Programm & Organisation“: Keine Revolution ohne Dekonstruktion?!
Café Commune, Reichenberger Str. 157 in 10999 Berlin-Kreuzberg (U-Bhf. Kottbusser Tor)
Weitere Infos:
http://www.trend.infopartisan.net/trd0312/t220312.html

Mi., den 7.3., 20 h
Roter Abend: Economy is a Gender Issue
Während feministische Kritik und Politik in den vergangenen zwanzig Jahren von queer- und trans-Anliegen relativiert, modifiziert und teilweise auch angegriffen wurden, gibt es nun eine Tendenz zurück zur – oftmals auf Klassenverhältnisse reduzierten – Auseinandersetzung mit strukturellen Herrschaftsverhältnissen und polit-ökonomischen Fragestellungen. Dieser Reduzierung will die Gruppe Internationale KommunistInnen mit der Veranstaltung etwas entgegensetzen und zeigen, daß auch economy ein gender – und nicht nur ein classissue ist.
Zielona Gora, Grünberger Str. 73, 10245 Berlin-Friedrichshain (Bus 240, U-Bhf. Samariterstr. oder – mit etwas längerem Fußweg – S-Bhf. Warschauer Str.)
Weitere Infos:
http://arschhoch.blogsport.de/2012/02/21/economy-is-a-gender-issue/

Do., den 8.3., 16 h
FLT-only Demonstration: Grenzenloser Widerstand, unversöhnlich mit den herrschenden Verhältnissen
ab: Familienministerium Glinkastr. 24, 10117 Berlin (U-Bhf. Französische Str. [U 6], U- und S-Bhf. Brandenburger Tor, U-Bhf. Mohrenstr. [U 2])
Abschlußkonzert mit Wonderska und Respect my fist
Aufruf: http://frauenlesbentrans.wordpress.com/2011/11/20/aufruf-zum-8-marz-2012-frauenkampftag/

Fr., den 09.03.2012, 15:00 h
Mitmach-Kundgebung: Kristina Schröder. Extrem unsozial. Extrem anti-feministisch. Extrem reaktionär.
Spreewaldplatz, 10999 Berlin-Kreuzberg (U-Bhf. Görlitzer Bahnhof)
Aufruf mit Fußnoten :-) : http://fels.nadir.org/de/termine/2012/02/kristina-schroeder-extrem

Di., den 13.3. ab 18 h
Veranstaltung: Arbeitskämpfe und Solidarität gegen das Diktat von EU und Finanzmärkten
mit einen Kollegen aus dem seit vier Monaten bestreikten Stahlwerk Elliniki Chalywurgia, der Journalistin Daskalopoulou von der seit Dez. 2011 bestreikten Zeitung Eleftherotypia, Prof. Kapsalis vom wissenschaftlichen Institut der griechischen Gewerkschaften, Dierk Hirschel (ver.di Vorstand, Betriebsleiter Wirtschaftspolitik) und Gregor Kritidis (Sozialwissenschaftler)
IG Metall-Haus, Alte Jakobstraße 149, 10969 Berlin (U-Bhf. Hallesches Tor)
Ankündigungs-Flugblatt: http://arschhoch.blogsport.de/images/VeranstGriechenland.pdf

Mi., den 14.3., 19 h
Buchvorstellung: Der Kampf um Gleichberechtigung von Frauen heute. Es muß nicht bleiben wie es ist!
Verein iranischer Flüchtlinge, Reuterstr. 52, 12047 Berlin (U Hermannplatz)
Weitere Infos: http://sav-berlin.blogspot.com/2012/03/buchvorstellung-es-muss-nicht-bleiben.html

Fr., den 16.3., 19 h
Veranstaltung: Der Protest in der Krise
Eingeladen sind verschiedene politische Gruppen und soziale Netzwerke, um gemeinsam über linke außerparlamentarische Strategien in der Krise zu diskutieren: Was ist eure Position zum M31? Was erhofft ihr euch von dieser oder anderen Demos? Welche Aktionsformen sind sinnvoll außer Demonstrationen? Was könnten die nächsten Schritte angesichts der Krise sein? Was bedeutet internationale Solidarität praktisch? Wie lassen sich längerfristige Bündnisse oder Netzwerke bilden und mit welchen Zielen? Wieso interessieren sich so wenige hier in Berlin bisher für die Krisenproteste?
FAU-Lokal, Lottumstr.11, 10119 Berlin (U-Bhf. Rosa-Luxemburg-Platz [U 2] und Rosenthaler Platz [U 8] sowie – mit etwas längerem Fußweg – S-Bhf. Hackescher Markt)
Weitere Infos: http://m31berlin.blogsport.de/2012/02/25/veranstaltung-der-protest-in-der-krise/

Sa., den 17.3., 18 h
Workshop: Zur Aktualität des Feminismus (mehr…)

Keine Revolution ohne Dekonstruktion?! TREND-Gespräch Nr. 4 zu „Programm & Organisation“

5. März 2012 um 19 Uhr Café Commune, Reichenberger Str. 157
in 10999 Berlin-Kreuzberg (U-Bhf. Kottbusser Tor)

Dekonstruktion tritt mit dem Anspruch an, das Geworden- / konstruiert (hergestellt) Wordensein gesellschaftlicher Verhältnisse aufzuzeigen und ist damit dem Anliegen von Karl Marx, gegebene gesellschaftliche Verhältnisse zu de-naturalisieren, sie als in gesellschaftlichen Kämpfen entstandene und also durch gesellschaftliche Kämpfe auch veränderbare aufzuzeigen, verwandt – so sagen die Einen.

Dekonstruktion ist ein idealistisches Projekt, das die Realität gesellschaftlicher Strukturen leugnet, Widerstand gegen diese damit für unmöglich bzw. überflüssig erklärt und nichts anderes als einen Abschied von dem revolutionären Anspruch Marx’ bedeutet – so sagen die Anderen.

Wirkliche politische Relevanz erlangte der Dekonstruktivismus bisher freilich weniger in Bezug auf die von Marx fast ausschließlich untersuchten Klassenverhältnisse, sondern in Bezug auf das Geschlechterverhältnis: Ist der Versuch der Dekonstruktion der Natürlichkeit von Zweigeschlechtlichkeit und Hetero/a/sexualität ein Beitrag zur Überwindung von Patriarchat und Hetero/a/sexismus oder vielmehr ein Abschied vom Kampf gegen diese?

Wie sollte sich also im gegenwärtigen Diskussionsprozeß über die eventuelle Schaffung einer neuen, gemeinsamen Organisation der subjektiven RevolutionärInnen zur philosophischen Bewegung des Dekonstruktivismus positioniert werden?

Zu dieser Frage werden – zuvorderst unter dem Gesichtspunkt des Geschlechterverhältnisses – beim trend-Gespräch Nr. 4 zum Thema „Programm & Organisation“ Vertreterinnen der Revolutionär Sozialistischen Organisation (RSO), des Revolutionär Sozialistischen Bundes (RSB) und – angefragt – der Slutwalk-Vorbereitungsgruppe Hamburg kurze inputs geben. Das Gespräch soll dann – wie auch bisher bei der Veranstaltungsreihe – schnell für alle Anwesenden geöffnet werden.

Hintergrund-Texte: (mehr…)

Mobilisierungsveranstaltungen des Berliner Krisenbündnisses für M31 und die Aktionstage im Mai

Zur Krisenproste-Aktionskonferenz

1. Vorschlag für Abschluß-Resolution

2. Diskussionspapier „Kritische Anmerkungen zu allzu euphorische Einschätzungen des Standes der Protestbewegungen“

http://www.lafontaines-linke.de/wp-content/uploads/2012/02/Detlef_Georgia_Schulze_Diskussionsbeitrag.pdf

3. Perspektive. Texte für den revolutionären Aufbauprozeß Nr. 1 / Frühjahr 2012 zum Thema „Krisenanalyse“

http://p.blogsport.de

4. „Solidarität [mit den griechischen Lohnabhängigen] als nächster Schritt zum Widerstand!“

http://sozialismus.info/?sid=4694.

5. Eine workshop-Ankündigung (Sa. 16:00 – 17:30 h)

Workshop 1 bei der europäischen Aktionskonferenz vom 24.-26.02.2012

Was heißt eigentlich „Kapitalismus“?

(mehr…)

m31 banner

http://march31.net/de/; http://arschhoch.blogsport.de/k-k/




ORGANISIERUNGSDEBATTE: