Archiv der Kategorie 'Achtung, eine Durchsage'

Wir ziehen um zu nao-prozess.de

Ganz fertig sind wir zwar noch nicht, aber wir geben jetzt die neue Adresse der web-Präsenz für die Diskussion über die eventuelle Gründung einer neuen antikapitalistischen Organisation der subjektiven RevolutionärInnen bekannt: http://www.nao-prozess.de.
Die neue web-Präsenz besteht aus drei Teilen; diese Dreiteilung führt zu einer gewissen Priorisierung von Texten, aber es wird weiterhin keine inhaltliche Selektion der Beiträge zur Debatte geben.
Der hiesige – unmoderierte – blog wird daher unter der Adresse http://www.nao-prozess.de/blog fortgeführt.

Stellungnahmen von organisierten Gruppen werden aber ab sofort gegenüber Individualstellungnahmen hervorgehoben. Sie sind – ohne sie dort diskutieren zu können – unter der Adresse http://www.nao-prozess.de/gruppen-stellungnahmen/ gesammelt. Aber selbstverständlich werden auch Gruppen-Stellungnahmen weiterhin im Diskussions-blog zu Debatte stehen.
Schließlich haben wir die Rubrik http://www.nao-prozess.de/news/ eingerichtet; dort werden jeweils ein Grundsatzpapier aus der letzten Zeit hervorgehoben und ein, zwei wichtige Termine der nächsten Zeit angekündigt. In diesem Teil steht auch ein Kalender-plugin zur Verfügung und auch einige andere Informationen wurden dorthin transferiert. Schließlich sind dort Unterseiten mit knappen Informationen zu den Gruppen, die sich bisher – in der einen oder anderen Form – an der NaO-Debatte beteiligt haben, geschaffen worden.

Wo sind die hiesigen Inhalte hingewandert?

► Die blog-Artikel sind – wie gesagt – unter http://www.nao-prozess.de/blog zu finden; die alten Artikel können dort auch weiterhin diskutiert werden. Leider hat aber der Import der alten Kommentare nicht richtig geklappt.
► Die im Kopf des hiesigen blogs genannten Seiten werden – mit Ausnahme der Seite „Texte“, die nicht fortgeführt wird1, und den beiden Unterseiten unter „About“, die im Diskussions-blog bleiben, – mit leicht geänderten Namen zu Unterseiten unter: http://www.nao-prozess.de/news/materialien/. Hinzugekommen ist dort die Seite „Programm“.

► Die Informationen aus der linkeren der beiden hiesigen Randspalten (sidebars) sind wie folgt gewandert:
–– Die Randspalten existieren jetzt nicht mehr auf der Startseite, sondern erst neben den einzelnen Artikeln und Seiten.
–– Die tag-Wolke „Wir diskutieren …“ muß noch erneuert werden; vergebt dafür am besten selbst neue Schlagwörter für Eure alten Artikel.
–– Die Abos der RSS-feeds der Artikel und Kommentare findet Ihr jetzt in der neuen Randspalte unter „Meta“.
–– „Worum es hier geht:“ findet Ihr jetzt dort: http://www.nao-prozess.de/blog/about/.
–– Die Broschüren gibt es jetzt dort http://www.nao-prozess.de/news/broschuren-zum-nao-prozess/.
–– Der link zum login ist jetzt im Kopf des blogs unter „Admin“ zu finden; die URL des login lautet: http://www.nao-prozess.de/blog/latest/wordpress/wp-login.php. Probiert mal bitte, ob Ihr Euch da mit Euren alten Paßwörtern einloggen könnt, falls nicht, müssen wir manuell neue setzen und Euch individuell schicken.
–– „Zuletzt geschrieben“ usw. findet sich jetzt in der neuen Randspalte neben den einzelnen Artikel und Seiten; die AutorInnen-Liste muß noch neu eingerichtet werden.
–– Statt der ‚Werbe-buttons’ gibt jetzt die – schon erwähnten Unterseiten zu den beteiligten Gruppen – und das – ebenfalls schon erwähnte – Kalender-plugin.

► Die Informationen aus der rechten Randspalte sind wie folgt gewandert:
–– „Meist diskutiert“ findet sich jetzt dort: http://www.nao-prozess.de/blog/meist-diskutierte-artikel/.
–– Die Avanti-Texte auf die Avanti-Unterseite.
––  Berichterstattung ist jetzt: http://www.nao-prozess.de/news/medienresonanz/.
–– „Überblick“ ist in etwa durch den neuen Teil http://www.nao-prozess.de/gruppen-stellungnahmen/ ersetzt.
–– Die vordefinierten google-Suchen sind erst einmal weggefallen. Falls für sie Bedarf besteht, können wir sie gerne auch noch irgendwo platzieren.
–– „Hierher verlinken“ ist jetzt dort: http://www.nao-prozess.de/blog/hierher-verlinken/. (Die dortige Liste ist noch nicht aktualisiert.)
–– „Materialien zur Analyse von Opposition“ sind jetzt dort integriert: http://www.nao-prozess.de/news/materialien/wissenswert/.
–– Die beiden Buchreihen finden sich nun dort: http://www.nao-prozess.de/news/materialien/einfuhrungen-revolutionaere-theorie/.
–– Und die RSS-feeds werden in komprimierter Form noch neu einrichten.

Zwischen den drei Teilen des neuen web-Auftritts kann im blog und bei den Gruppen-Stellungnahmen im Kopf der Seiten unter „Wechseln zu nao-prozess.de“ hin- und hergesurft werden; im News-Teil finden sich die entsprechenden links in der Randspalte unter „NaO-Prozess“.

Falls Ihr Fehler im neuen web-Auftritt findet oder Wünsche bzgl. dessen Gestaltung habt, könnt Ihr sie dort: http://www.nao-prozess.de/blog/fehlermeldungen/ posten. Wir werden uns dann um Abhilfe bemühen.

Drei Sachen sind uns schon selbst aufgefallen, die wir bei laufendem Betrieb noch erledigen werden:
► Da der Kommentar-Import nicht anstandslos geklappt hat, werden wir auch noch für die Zeit von Dez. 2011 bis April 2012 schreiben, wieviel Kommentare es zu den Artikeln in dem alten blog jeweils gab. (Bei Artikeln ohne Kommentare oder ausschließlich mit sog. Pingbacks sparen wir uns den Hinweis.)
► Die Größe der Bilder muß noch der neuen Spaltenbreite angepaßt werden.
► Die Kategorien-Zuordnung der Artikel muß noch wiederhergestellt werden.
► Und wir werden uns noch einmal durch alle Artikel durchklicken, da wir bisher schon zufällig zwei Artikel entdeckt hatten, von denen nur die Überschrift vorhanden war, während der Text fehlte. Auch das layout der einzelnen Artikel werden dabei vielleicht noch nachbessern.

  1. Wir verweisen statt dessen ergänzend zur alten Liste – die wir schon seit längerer Zeit nicht mehr geschafft haben zu aktualisieren – auf: http://www.scharf-links.de/265.0.html und http://www.trend.infopartisan.net/antikap-archiv2011.html. [zurück]

M 31: Busfahrkarten ausverkauft! – Die letzten Möglichkeiten, (kollektiv) von Berlin nach Frankfurt zu kommen

El Pais-Foto vom Generalstreik in Spanien

Auch der fünfte Bus aus Berlin nach Frankfurt ist schneller als erwartet voll!

Wir können im Moment (auch zusammen mit den anderen Gruppen aus der Berliner M 31-Vernetzung) nicht mehr machen, als auf folgende Möglichkeiten, nach Frankfurt zu kommen, hinzuweisen:

1.

40 Euro für bis zu 5 Personen (also im günstigesten Fall: 8 Euro/Person):

„Schöner Wochenend“-Ticket:

Berlin Hbf – Sa. ab 5:55
FfM Hbf – Sa. an 14:34

Dauer: 8:39 Stunden.

2.

50 Euro/Person:

ICE-Tickets bei ltur.com:

http://bahn.ltur.com/?omnin=DB-DE

z.B.:

Abfahrt Bln.: 9:34 h; Ankunft FfM.: 13:44 h;

Rückfahrt: FfM 19:34 – Bln. 23:25 h.

3.

Leihwagen -

am günstigsten wahrscheinlich: 9-Sitzer.

Bei einer bekannten Berliner Autovermietung kostet ein 9-Sitzer im Wochenendtarif (einzelne Tagen gehen am WE nicht) incl. 1.200 Frei-km 194 Euro.

Benzinverbrauch pro 100 km: 10 Liter.

ergibt bei 1.200 km und 1,70 €/l: 204 €

Reine Fahrtdauer Bln. – FfM lt. google: ca. 5 1/2 Std.

+ Pausen und Parkplatzsuche.

Würde also pro Person ca. 45 Euro kosten.

Die SIB ist bereit, den Kontakt zwischen GenossInnen, die Kleingruppen für Möglichkeit 1. oder 3. bilden wollen, zu vermitteln. – Bitte bis spätestens Freitag, 16 h, eine mail an:

nao(at)gmx.net

senden (mehr…)

Vermehrtes Interesse an der Debatte – Ergänzte Regeln für den blog

Wir hatten Ende Nov. folgenden Vorschlag zur Diskussion gestellt:

„Wir möchten vorschlagen, den blog auf eine Moderierung der Kommentare durch die jeweiligen Artikel-AutorInnen umzustellen.1 Dies soll nach unserer Vorstellung nicht zu einer Reduzierung der politischen Bandbreite der veröffentlicht werdenden Kommentare führen. Wenn die einzelnen Kommentare aber immer erst durch die jeweiligen Artikel-AutorInnen freigeschaltet werden müssen, so würde dies eine Verlangsamung der Diskussion bedeuten, was hoffentlich zu weniger hektischen und emotionsgeladenen Formulierungen einladen und mehr GenossInnen ermöglichen würde, der Debatte lesend und schreibend zu folgen.“

Seitdem sind mit den InterKomms und nun der isl und der MI drei weitere Gruppen zu der Debatte hinzugekommen. Gleich werden wir noch die Stellungnahme einer weiteren Gruppe veröffentlichen.

Um die zu lesenden Textmengen nicht ausufern zu lassen und da unserem damaligen Moderationsvorschlag nicht widersprochen wurde, werden wir nun die oben genannte Kommentar-Regel einführen.

Im Dez. hatten wir ergänzend appelliert:

„Wir bitten aber alle userInnen, nicht mehr als einen Beitrag alle drei Tage zu veröffentlichen, damit alle ausreichend zum Lesen kommen können und nicht die Beiträge einiger AutorInnen die Diskussion dominieren, sondern alle die Chance haben, sich zu Wort zu melden.“

Ohne eine Statistik- und Kontrollbürokratie einzurichten, möchten wir auch diese Regel noch etwas verschärfen:
Es soll nunmehr nicht mehr als ein Beitrag (Artikel) pro Woche und Person gepostet werden, wobei bei dieser Regel aber Terminhinweise und Spiegelungen fremder Artikel nicht mitzählen (z.B. der hier durch systemcrash gestern gespiegelte SoKo-Text geht also nicht auf systemscrash Artikel-Konto).

Wir hoffen, daß diese Regel auch für die Vielschreibenden (SIB-Mitglieder eingeschlossen) akzeptabel ist, da ja auch sie durch das Hinzukommen weiterer DiskussionsteilnehmerInnen mehr zu lesen haben. (mehr…)

Zur Krisenproste-Aktionskonferenz

1. Vorschlag für Abschluß-Resolution

2. Diskussionspapier „Kritische Anmerkungen zu allzu euphorische Einschätzungen des Standes der Protestbewegungen“

http://www.lafontaines-linke.de/wp-content/uploads/2012/02/Detlef_Georgia_Schulze_Diskussionsbeitrag.pdf

3. Perspektive. Texte für den revolutionären Aufbauprozeß Nr. 1 / Frühjahr 2012 zum Thema „Krisenanalyse“

http://p.blogsport.de

4. „Solidarität [mit den griechischen Lohnabhängigen] als nächster Schritt zum Widerstand!“

http://sozialismus.info/?sid=4694.

5. Eine workshop-Ankündigung (Sa. 16:00 – 17:30 h)

Workshop 1 bei der europäischen Aktionskonferenz vom 24.-26.02.2012

Was heißt eigentlich „Kapitalismus“?

(mehr…)

P – Antifa Goes Theory

Die Antifaschistische Revolutionäre Aktion Berlin [ARAB] feierte Anfang 2012 ihr fünfjähriges Bestehen. Pünktlich zu diesem Jubiläum erinnern wir uns an Lenins berühmten Satz: „Ohne revolutionäre Theorie kann es keine revolutionäre Bewegung geben.“ Und weil das nicht nur plausibel klingt, sondern auch stimmt, haben wir beschlossen uns zu grundsätzlichen theoretischen Fragen Gedanken zu machen und die Ergebnisse unserer kollektiven Diskussionen in regelmäßigen Abständen in unserer neuen Zeitschrift „Perspektive – Texte für den revolutionären Aufbauprozess“ zu veröffentlichen.
Die Beiträge wollen wir ausdrücklich als Diskussionsangebote verstanden wissen, und weil wir uns ja eher als Revolutionär_innen denn als Theolog_innen verstehen und außerdem gelernt haben, dass ein Dogma weniger wert ist ein Kuhfladen, stellen wir auch keinen Anspruch auf „absolute Wahrheit“.
Da einer unserer Arbeitsschwerpunkte im letzten halben Jahr die Krisenproteste waren, dreht sich in der ersten Nummer alles um die kapitalistische Krise: Ist sie ein durch böswillige „Zocker_innen“ verursachter Betriebsunfall, den man mit ein paar Regeln für den Finanzmarkt wieder in den Griff bekommen kann? Was ist mit der „Euro-Krise“ – Wird in Europa nun endlich wieder „deutsch gesprochen“? Und was hat das Ganze überhaupt mit der radikalen Linken zu tun?

(Quelle:
http://p.blogsport.de/2012/02/22/erste-ausgabe-der-perspektive-erschienen/)

Treffen der Initiative zur Bildung einer neuen antikapitalistischen Organisation

Mitte Januar trafen sich VertreterInnen der Sozialistischen Initiative Berlin (SIB), der Sozialistischen Kooperation (SoKo), der Redaktion ‚scharf-links’, des Revolutionär Sozialistischen Bundes (RSB) und der Internationalen KommunistInnen (InterKomm), um über den Stand zur Bildung einer neuen antikapitalistischen Organisation zu diskutieren. (mehr…)

Hinweis: SIB-Krisenpapier

Wir sind so eitel, noch mal auf unsere Krisenpapiere vom 31.1. hinzuweisen, zu denen es bisher (13. Feb.) 35 Kommentare (und 4 trackback-links) gibt:

http://arschhoch.blogsport.de/2012/01/31/casino-oder-ueberakkumulation/.

Call for revolutionary papers: Staat & Revolution heute

Eine Anregung von khs aufgreifend werden wir im März diesen Jahres einen workshop zum Thema „Staat & Revolution heute“ veranstalten. Vorschläge/Skizzen (im Umfang von bis zu 1 Seite) für Beiträge zum workshop, die zu folgender Themenstellungen passen, bitten wir, uns (nao[at]gmx.net) bis Sonntag, den 12. Feb., zu schicken:

Die im August/September 1917 von Lenin verfasste Schrift „Staat und Revolution“ bestand in einer Auswertung der Schriften von Marx und Engels im Hinblick auf die Staatsfrage. Zu diesem Zeitpunkt waren in Russland Strukturen von Doppelherrschaft entstanden, und den zaristischen Staat zu erobern, stand unmittelbar bevor. Von daher war die Frage, was mit dem eroberten Staat zu geschehen habe, von essentieller Bedeutung. Und so wie die Klassen- und Machtverhältnisse strukturiert waren, hieß die einzig richtige Antwort „die bürokratisch-militärische Maschinerie zu zerbrechen“.
Auch heute ist dies noch die Hauptlehre, die aus den bisherigen Erfahrungen der Geschichte der ArbeiterInnen- und sozialemanzipativen Bewegung gezogen werden muss. Doch was heißt das konkret? (mehr…)

Neue bei trend

Karl-Heinz Schubert, Thesen zum „Bochumer Programm“ – Teil 1: Die Aktionslosungen
http://www.trend.infopartisan.net/trd0112/010112.html,
auch hier:
http://arschhoch.blogsport.de/2012/01/03/schnellschuesse-2/

und

KPD-Aufbaugruppe, Politische Erklärung der KPD
http://www.trend.infopartisan.net/trd0112/150112.html. (mehr…)

Einsicht vor Administration!

Nach den Streitereien der letzten beiden Tage auf diesem blog hat die SIB heute abend ‚beschlossen‘:
1. Alle userInnen können wieder wie bisher posten (volles Schreiberecht für alle).
2. Wir bitten aber alle userInnen, nicht mehr als einen Beitrag alle drei Tage zu veröffentlichen, damit alle ausreichend zum Lesen kommen können und nicht die Beiträge einiger AutorInnen die Diskussion dominieren, sondern alle die Chance haben, sich zu Wort zu melden.
Kommentare können wie bisher abgegeben werden. Aber auch hier bitten wir, nicht mehrere Kommentare hinter einander zu posten.
3. Sollte unsere Bitte gar keine oder wenig Resonanz finden, behalten wir uns vor, dann doch eine Moderation der Beiträge einzuführen.




ORGANISIERUNGSDEBATTE: