Weg mit dem deutschen Sparmodell – Solidarität mit dem Widerstand in Griechenland – Sa., 18.2., Wittenbergplatz Berlin

Pressemitteilung des Berliner M31- Bündnis

Weg mit dem deutschen Sparmodell!

Solidarität mit dem Aufstand in Griechenland!

Auch in Deutschland Proteste angekündigt!

In den letzten Tagen spitzt sich der Konflikt zwischen der EU-Troika und vielen in Griechenland lebenden Menschen zu. Die EU-Verantwortlichen üben sich in immer neuen Diktaten und Anweisungen an die griechische Politik. Dabei tun sich Politiker_innen aus Deutschland besonders hervor. Während die politische Elite Griechenlands über die Beleidigung ihres Landes schwadroniert, kämpfen in Griechenland Beschäftigte, Erwerbslose, Schüler_innen und Studierende gegen die massiven Einschnitte in ihre Lebensbedingungen, die mit dem Spardiktat verbunden sind.
Das Berliner M31-Bündnis erklärt sich mit dem Aufstand solidarisch. […] das Berliner M31-Bündis [unterstützt] die von linken Initiativen für kommenden Samstag geplanten Solidaritätsaktionen mit dem Widerstand in Griechenland. Treffpunkt ist am 18.2. um 13 h vor dem griechischen Konsulat Wittenbergplatz 3a. Wegen des BVG-Streiks am Sonnabend wird empfohlen vom S-Bahnhof Zoologischer Garten zum Wittenberg Platz zu gehen.
„Die Entschlossenheit großer Teile der griechischen Bevölkerung, sich nicht dem deutschen Sparmodell zu unterwerfen, ist in dem Land, in dem der Niedriglohnsektor durchgesetzt ist, Ansporn für unseren Widerstand“ erklärt Sommer.

(vollständiger Text:
http://m31berlin.blogsport.de/2012/02/17/pressemitteilung-des-berliner-m31-buendnis/;
http://arschhoch.blogsport.de/images/PM_des_Berliner_M31_Buendnisses.pdf)

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • email
  • Tumblr
  • Wikio
  • del.icio.us
  • Digg
  • Google Bookmarks
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • MisterWong.DE
  • PDF

1 Antwort auf „Weg mit dem deutschen Sparmodell – Solidarität mit dem Widerstand in Griechenland – Sa., 18.2., Wittenbergplatz Berlin“


  1. 1 systemcrash 18. Februar 2012 um 12:18 Uhr

    Der Rücktritt von Wulff und die Krise in Europa

    in dem augenblick, wo Wulff weg vom fenster war, ist er eigentlich auch schon kein thema mehr.
    JETZT hat die “K-frage” hochkonjunktur: wer ist der geeignete nachfolger von Wulff?
    da Wulff durch sein ungeschicktes taktieren das “amt reichlich beschädigt” hat,
    sind alle potentiellen kandidaten natürlich besonders vorsichtig.
    dass SPD und grüne voll bei der suche nache einem “gemeinsamen kanditaten” mitmachen, verwundert nicht. dass sich auch die LINKEn dabei anbiedern, obwohl Merkel sie überhaupt nicht gefragt hat, kann nur als ausdruck vollkommener politischer verrottetheit gewertet werden. da hilft es auch nichts, wenn es einzelne kritische stimmen vom “linken flügel” gibt.

    ingesamt muss man sagen, spielt die “präsidenten-frage” eigentlich “nur” eine symbolische rolle spielt. aber dieses “nur” hat es trotzdem in sich. denn die Masse der menschen orientiert sich eher an sichtbaren (beGREIFbaren) symbolen als an inhaltlichen kriterien. man mag das bedauern oder gar daran verzweifeln, aber es ist nichtsdestotrotz ein fakt. darum ist es auch nicht egal, ob man dazu eine haltung hat oder nicht. was nützen die tollsten “revolutionären programme” für griechenland, syrien, iran oder sonstwo, wenn sie nur von kleinen konventikeln diskutiert werden. man sollte nicht nur, sondern man MUSS auch themen aufgreifen, die eine gewisse “massenpopularität” besitzen, um an ihnen exemplarisch zu zeigen, wie kommunisten an die sache herangehen würden (wenn sie denn eine soziale basis hätten).

    im falle von Wulff ist das aber gar nicht so einfach. was jetzt genau zu seinem fall beigetragen hat, liegt wohl zum grössten teil im dunklen. natürlich weist vieles auf eine nicht “neutrale” verquickung von politik und wirtschaft hin. aber das ist eigentlich nichts ungewöhnliches. und wenn Wulff materielle vorteile hatte, liegen sie auch eher noch im (relativ) bescheidenen rahmen. das ALLEIN kann es also nicht wirklich sein. seine äusserungen zur intergrationspolitik und dass “der islam inzwischen auch zu deutschland gehört” hat sicher den unmut so mancher rechter und konservativer kreise ausgelöst. aber ob das wirklich die URSACHE für seinen abgang ist, da darf wohl auch ein fragezeichen dahinter gemacht werden.

    viel wahrscheinlicher ist es, das Wulff durch seine blasse personality und seinen hang zum mehr glamorösen präsentieren nicht mehr ins anforderungsprofil passt. jetzt werden eher politikertypen gesucht, die mit einer gewissen durchsetzungsfähigkeit versehen sind, um die austeritätsprogramme angesichts der krise durchzupeitschen. einen ersten vorgeschmack davon haben wir in griechenland bekommen. morgen wird das gleiche in portugal, spanien, italien oder irland passieren. und übermorgen in frankreich oder england. und selbst in deutschland werden irgendwann die leute nicht mehr die füsse still halten. die zeichen stehen auf diktatorische und bonapartistische krisenregime in ganz europa. für die linke heisst das: alle kräfte zusammenzuballen für die notwendigen abwehrkämpfe und kurs zu nehmen auf sozialistische revolutionen. wenn die “linke” nach dem faschismus und stalinismus jetzt ein drittes mal epochal versagt, wird wohl nichts mehr ihren dann leblosen leichnam wiederauferstehen lassen.

    vollständiger schuldenerlass für griechenland !

    für einen europäischen generalstreik !

    für eine Regierung der ArbeiterInnen, Jugendlichen und armen schichten in griechenland !

    für die vereinigten sozialistischen staaten von europa !

    http://systemcrash.wordpress.com/2012/02/18/der-rucktritt-von-wullf-und-die-krise-in-europazt-wo-wullf-weg-vom-fenster-ist-ist-er-eigentlich-gar-kein-thema-mehr/

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.



ORGANISIERUNGSDEBATTE: