Einsicht vor Administration!

Nach den Streitereien der letzten beiden Tage auf diesem blog hat die SIB heute abend ‚beschlossen‘:
1. Alle userInnen können wieder wie bisher posten (volles Schreiberecht für alle).
2. Wir bitten aber alle userInnen, nicht mehr als einen Beitrag alle drei Tage zu veröffentlichen, damit alle ausreichend zum Lesen kommen können und nicht die Beiträge einiger AutorInnen die Diskussion dominieren, sondern alle die Chance haben, sich zu Wort zu melden.
Kommentare können wie bisher abgegeben werden. Aber auch hier bitten wir, nicht mehrere Kommentare hinter einander zu posten.
3. Sollte unsere Bitte gar keine oder wenig Resonanz finden, behalten wir uns vor, dann doch eine Moderation der Beiträge einzuführen.

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • email
  • Tumblr
  • Wikio
  • del.icio.us
  • Digg
  • Google Bookmarks
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • MisterWong.DE
  • PDF

9 Antworten auf „Einsicht vor Administration!“


  1. 1 systemcrash 19. Dezember 2011 um 23:49 Uhr

    super sache, das ;)

  2. 2 Fischkopp 20. Dezember 2011 um 9:20 Uhr

    na super, wegen einer (!) person der ganze aufriss. Das heisst das chaos wird gerade so weiter gehn. Ich verwette meinen arsch darauf das sich der gemeinte nicht zügeln kann…

  3. 3 jedem Typ ne Plattform bieten? 20. Dezember 2011 um 9:28 Uhr

    „da ich bis heute nicht mehr artikel auf der blogseite der NAO erstellen kann, gehe ich davon aus, dass man mich nicht mehr dabei haben will.“

    „dann sollen sie ihren zentristisch-reformistsichen haufen zusammenschustern.“

    „ich betrachte fortan die NAO als politischen gegner und werde mich dementsprechend auch öffentlich äussern“

    „natürlich werde ich mich bei interessanten fragen auch konstruktiv an der debatte beteiligen.“

    „Offener Brief an die „links-radikalen“ Organisationen

    An

    RSB, isl, SAV, GAM, RIO, MI, RSO, IBT, SpA“

    „mein anliegen ist folgendes: ich möchte euch bitten, eine stellungnahme zu den debatten auf der blogseite der NAO abzugeben“

    “ sondern es geht nur darum, dass jeder teilnehmer in einer linken bewegung das recht hat, seine politischen positionen offen und frei darzulegen und zur diskussion zu stellen.“

    QUELLE: http://systemcrash.wordpress.com/

    Ist das okay für Alle an der Debatte beteiligten wenn ein solcher Alleingänger loszieht und in völliger Selbstüberschätzung die Runde macht?

    Das Ganze ist nur noch lächerlich – Tschüss!

  4. 4 Tino Plancherel 20. Dezember 2011 um 13:10 Uhr

    1. Die Gleichungen, Regeln setzen ist gleich undemokratisch und keine Regeln setzen ist gleich demokratisch sind falsch! Das Umgekehrt trifft zu. Niemandem käme es in einer Versammlung in den Sinn zu sagen, dass eine Regel, die verhindert, dass eine Person 20 Mal interveniert, undemokratisch sei. Das gleiche soll auch für diese Diskussionsplattform gelten.
    2. Politische Strömungen haben grundsätzlich das legitime Recht, sich abzugrenzen, auch jemanden nicht aufzunehmen oder auszuschliessen, wenn die Mehrheit das für richtig hält. Unter anderem deshalb sind wir aber auch strikt und in jeder Situation für den Parteien- und Strömungspluralismus vor und nach der Revolution.
    3. Auch die NAO muss sich abgrenzen, gegen eine reformistische Grundlogik und gegen das Sektierertum. Da das Ganze neu ist, ist es noch im Fluss, aber sicherlich will die überwiegende Mehrheit der bisherigen TeilnehmerInnen ganz bewusst als politische Option keinen (pseudo)trotzkistischen Talibanismus in der NAO.
    4. Die NAO wie jede andere politische Strömung hat das Recht sich gegen Verunglimpfungen und Verleumdungen zu schützen und NAO= Neue Antikommunistische Organisation etc. zu schreiben ist keine politische Position, sondern eine Verleumdung und in ihrer fiesen Art zutiefst unethisch.

  5. 5 Gerion 20. Dezember 2011 um 13:51 Uhr

    Ich würde vorschlagen, wir beruhigen uns alle wieder ein wenig und schauen mal wie es weitergeht.

  6. 6 Michael Schilwa 20. Dezember 2011 um 16:36 Uhr

    Nur bei Gerion scheint der Blutdruck wieder im Normalbereich zu sein.
    Im Grundsatz stimme ich z.B. Tino zu, bitte aber, den SIB-Beschluss genau zu lesen.
    Wir setzen zunächst auf die Einsicht aller Beteiligten, wenn das nicht klappt, werden wir die Bitte / den Vorschlag eben administrativ umsetzen müssen.
    Laßt es uns doch mal umgekehrt betrachten:
    Warum sollten wir uns Regeländerungen von einer einzigen Person diktieren lassen.
    Im übrigen wird die SIB nach Weihnachten grundsätzlich über den Blog und die Möglichkeiten ihn vorallem übersichtlicher zu gestalten diskutieren.

    Natürlich war das Verhalten von ‚Systemchrash‘ alles andere als solidarisch, aber ehrlich gesagt:
    An wen er alles „Offene Briefe“ schreibt (von mir aus auch an den Hegelschen Weltgeist) ist mir ziemlich piepenhagen.

    Also , im Sinne von Gerion: Konstruktiver Neustart !

  7. 7 Mattte 20. Dezember 2011 um 22:23 Uhr

    Eine Bitte an alle Beteiligten: hören wir auf mit der Personalisierung der Debatte! Es ist doch nicht so, dass die Positionen von Systemcrash von niemandem sonst vertreten werden. In der Realität wird die NAO garantiert noch häufiger darauf stoßen. Also machen wir endlich Schluss mit diesen Meta-Diskussionen und debattieren endlich weiter über die aufgeworfenen Inhalte. Ist das Bochumer Programm kompatibel mit der Idee der NAO? Brauchen wir dort einen demokratischen Zentralismus, einen Zentralismus „light“ oder lockere und dezentrale Strukturen? Und ähnliche (hier absichtlich verkürzte) Fragen.

    Sollte es mit dem Projekt nichts werden, weiß ich aber immerhin schon wer dafür verantwortlich ist: Systemcrash ;-)
    wer hat die Revolution 1919 verraten? Systemcrash!
    Auch weiß ich aus sicheren Quellen, dass er damals den Aufenthaltsort von Che weitergegeben haben soll!

    Und jetzt bitte wieder zurück zu den Inhalten. :-)

  8. 8 DGS / TaP 20. Dezember 2011 um 22:43 Uhr

    Schade, daß es hier keinen „like“-button gibt. Sonst hätte ich jetzt geklickt.

  1. 1 Vermehrtes Interesse an der Debatte – Ergänzte Regeln für den blog « Neue antikapitalistische Organisation? Na endlich! Pingback am 10. März 2012 um 20:36 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.



ORGANISIERUNGSDEBATTE: