Archiv für Dezember 2011

Mehr Fragen als Antworten

Über die Schwierigkeiten eine kohärente Antwort auf Offensive des Kapitals zu finden.Eine Analyse von François Sabado (4.Internationale).
Text leider nur in englisch.

“The result of a long and general crisis is often to clarify the map of the world”

(Fernand Braudel)

By François Sabado. We are confronted with a certain loss of substance, programmatic, political, strategic, all kinds of basic elements that are fundamental for developing a political education that the acceleration of the historical process is making complicated today for revolutionaries … There are more questions than answers. (mehr…)

Das „Bochumer Programm“ – ein Vorschlag oder mehr?

VORMERKEN

TREND-Gespräch Nr. 3 über Programm und Organisation

Sonntag, den 22. Januar 2012, um 17 Uhr
Café Commune, Reichenberger Str. 157 in 10999 Berlin

Im September 2011 veröffentlichte eine bisher nur virtuell diskutierende Gruppe des Onlineprojekts „www.marx-forum.de“ das so genannte Bochumer Programm und wurde damit zu einer Strömung in den Diskussionsprozessen rund um den Vorschlag der Sozialistischen Initiative Berlin zur Gründung einer neuen antikapitalistischen Organisation.

Auf Einladung der TREND-Redaktion werden zwei AutorInnen des „Bochumer Programms“ mit uns darüber sprechen, wie sie den Zusammenhang von Programm und Organisation verstehen und welchen Stellenwert sie dabei ihrem Programm beimessen.

Moderieren wird das Gespräch Michael Klockmann.

    Texte zur Veranstaltung erscheinen im Januar 2012

Organisationsdebatte. Ein Einwurf von G. Karfeld

In einer Antwort auf Wal Buchenbergs Text „Konkurrenz oder Kooperation“ schreibt G. Karfeld bei scharf-links.de:

Eitelkeit und Machtstreben sind menschliche Eigenschaften und sie sind auf allen Ebenen der Gesellschaft gegenwärtig. Ob im Arbeitsleben, in Familien, in den kapitalistischen oder in sozialistischen Parteien. (mehr…)

Konflikt der FAU Berlin mit dem Spätkauf „Mumbai Corner“ erfolgreich abgeschlossen

Berlin, den 21. Dezember 2011.
PRESSEMITTEILUNG

Am gestrigen Dienstag, den 20. Dezember 2011, endete vor dem Arbeitsgericht Berlin der Konflikt der FAU Berlin mit dem Spätkauf „Mumbai Corner“ mit einer Einigung der beiden Parteien. Daniel Reilig (Name geändert), der drei Jahre lang in dem Spätkauf gearbeitet hatte, einigte sich dort mit seinem ehemaligen Chef auf eine Lohnnachzahlung im vierstelligen Bereich, die Ausstellung eines ordentlichen Arbeitszeugnisses sowie die Rücknahme sämtlicher juristischer Maßnahmen, die der Spätkaufbesitzer gegen Reilig und andere Personen in den letzten Monaten in die Wege geleitet hatte. Damit wurden sämtliche Forderungen von Reilig und seiner Gewerkschaft erfüllt. (mehr…)

Einsicht vor Administration!

Nach den Streitereien der letzten beiden Tage auf diesem blog hat die SIB heute abend ‚beschlossen‘:
1. Alle userInnen können wieder wie bisher posten (volles Schreiberecht für alle).
2. Wir bitten aber alle userInnen, nicht mehr als einen Beitrag alle drei Tage zu veröffentlichen, damit alle ausreichend zum Lesen kommen können und nicht die Beiträge einiger AutorInnen die Diskussion dominieren, sondern alle die Chance haben, sich zu Wort zu melden.
Kommentare können wie bisher abgegeben werden. Aber auch hier bitten wir, nicht mehrere Kommentare hinter einander zu posten.
3. Sollte unsere Bitte gar keine oder wenig Resonanz finden, behalten wir uns vor, dann doch eine Moderation der Beiträge einzuführen.

Zwischen Skylla und Charybdis

Dieser Text geht auf die Kommentare zum Text „Es braucht eine Organisation – jetzt!“ ein, allerdings nicht in Form eines Pingpong mit den einzelnen Kommentaren. Das halte ich nicht für eine gute Diskussionsmethode, vielmehr erscheint es mir produktiver, wenn wir, auf dem Boden des im Ganzen gut brauchbaren Lancierungstextes der SIB, rund um Themenkomplexe debattieren, die für unser Projekt von aktueller Relevanz sind und das wären meiner Ansicht nach im Moment unter anderem folgende: Wieso braucht es diese neue Organisation und ist die Zeit reif dafür? Wie breit soll/darf sie sein? Welchen Zentralismus und welchen nicht? Wie gross soll/kann/muss sie zahlenmässig sein beim Start, wenn wir, wie wohl alle einverstanden sind, nicht die 27. Gruppe gründen wollen. (mehr…)

Ein paar Überlegungen zur revolutionären Strategie

bei der debatte um die konkretisierung der SIB essentials (http://arschhoch.blogsport.de/2011/12/14/nao-essentials/) kamen auch noch weitergehende fragen auf, die eine beantwortung in einem eigenständigen diskussionsbeitrag erfordern.

die kernfrage lautet: wie gelangt der ökonomische kampf zum politischen kampf? (mehr…)

NAO Essentials

1. Konzept des revolutionären Bruchs
2. Keine Mitverwaltung der kapitalistischen Krise
3. Klassenorientierung
4. Einheitsfront-Methode
5. (Eine gewisse) organisatorische Verbindlichkeit (mehr…)

Bochumer Unterstellungen in Sachen „revolutionärer Bruch“

von anfang hatten die bochumer den verdacht geäussert, dass mit dem begriff „revolutionärer bruch“ eine gleichsetzung mit der oktoberrevolution gemeint sein könnte. mal abgesehen, dass eine solche position völlig hirnrissig wäre, mir ist keine stellungnahme der SIB, noch irgendeiner organisation, die bisher an der debatte teilgenommen hat, noch von mir bekannt, die eine solche „schlussfolgerung“ rechtfertigen würde. (mehr…)

Thies Gleiss zu Bartsch

Thies Gleiss nimmt zur kandidatur von Bartsch stellung.

er geht dabei auch auf programmatische und organisatorische mindeststandards ein, die auch für unsere debatte hier von bedeutung sind: (mehr…)




ORGANISIERUNGSDEBATTE: