Jan Weiser (RSB): ‚Es ist viel zu tun‘

Neu bei scharf-links:

„Zwei Modelle stehen europaweit zur Verfügung: zum einen die NPA, um die es bekanntermaßen nicht zum Besten steht, zum anderen das griechische Antarsya, beides Projekte an denen die GenossInnen der Vierten Internationale beteiligt sind. Ein deutsches Antarsya, also ein festes Bündnis von formal eigenständigen Organisationen ist möglich und wahrscheinlich. Es muss viel nachgeholt werden in Fragen wie zeitgemäßer Klassenanalyse, Ökologie und Feminismus“

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • email
  • Tumblr
  • Wikio
  • del.icio.us
  • Digg
  • Google Bookmarks
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • MisterWong.DE
  • PDF

4 Antworten auf „Jan Weiser (RSB): ‚Es ist viel zu tun‘“


  1. 1 systemcrash 19. November 2011 um 1:13 Uhr

    also ich finde, der artikel hat es mehr als verdient, ganz gespiegelt zu werden !!!!

  2. 2 DGS / TaP 19. November 2011 um 10:32 Uhr

    Na ja, ich dachte – wir wollen ja auch ein bißchen Werbung für scharf-links machen und zum Weiterklicken animieren, oder?

    Auf der Seite des RSB gibt es den Text im übrigen auch:
    http://www.rsb4.de/content/view/4460/84/.

  3. 3 systemcrash 19. November 2011 um 10:51 Uhr
  4. 4 systemcrash 19. November 2011 um 14:18 Uhr

    http://systemcrash.wordpress.com/2011/11/19/leben-wir-in-vorrevolutionaren-zeiten/

    kommentar zum RSB artikel und zur organisationsdebatte

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.



ORGANISIERUNGSDEBATTE: