K 8.a): Reizwörter – „Antideutsche“ – „Antiimperialisten“

Hier wird die unter dem Titel „Kontroversen“ – aufgrund einer Anregung von Wal Buchenberg begonnene – Kategorie von Beiträgen fortgesetzt. Zu Themen, zu denen sich bisher unterschiedliche Positionen abzeichneten, werden diese Positionen kurz dargestellt. In den Kommentaren kann diese Diskussion dann vertieft werden. Es steht aber auch weiterhin allen frei, umfassende analytische, programmatische und/oder strategische Diskussionspapiere – als eigenständige blog-Beiträge – zu unserer Debatte beizusteuern.

Kontoverse 8.a): Reizwörter – „Antideutsche“ – „Antiimperialisten“

Zu den Reizwörtern „antideutsch“ und „antiimperialistisch“ heißt es in dem „Na endlich“-Papier:

„Dem ganz breiten ‚anti-imperialistischen’ Bündnis von Kim über Ahmadinedschad und Lukaschenko bis Scheich Nasrallah sollte unser ‚Projekt’ keinesfalls beitreten. Wir sollten uns klar gegen diese außenpolitische Linie der ‚Jungen Welt’ und die Argumentation der ‚Anti-Imps’ stellen, denn für uns hören die Klassengegensätze nicht an den Grenzen des Trikont auf zu existieren […]. Diese klare Frontstellung muss sich allerdings ihrerseits scharf distanzieren vom militanten ‚Anti-Anti-Imperialismus’ der so genannten ‚Anti-Deutschen’, die eben keine ‚linken Anti-Deutschen’, sondern ‚(verdammt) deutsche Anti-Linke’ sind. In ihren schärfsten Ausformungen handelt es sich um offenen Pro-Imperialismus.“

Ich stimme dieser doppelten Abgrenzung von ‚Anti-Deutschen’ (jedenfalls jenen ‚Anti-Deutschen’, die gar nicht mehr anti-deutsch sind) und jenen AntiimperialistInnen, die nichts anders als „Antiimperialismus“ zu bieten haben, zu.

Die Gruppe Arbeitermacht, die der SAV vorwirft, diese ziehe „die Unterstützung für den palästinensischen Widerstand zurück scheint“ (meine Hv.), die Akzente dagegen anders – ‚antiimperialistischer‘ – zu setzen:

„Wir wissen sehr wohl um den reaktionären Gehalt der Hamas und der kleinbürgerlichen Politik von Hamas und Fatah. […]. Trotzdem müssen wir aber den gerechtfertigten militanten Widerstand des palästinensischen Volkes unterstützen. Die anti-imperialistische Einheitsfront kann daher nur nach der gleichen Methode funktionieren wie eine Einheitsfront mit reformistischen Organisationen.“

Vgl. zu diesem Themenkreis auch noch: http://maedchenblog.blogsport.de/2010/06/20/dis-identification-means-to-transform-the-imperialist-war-into-revolutionary-civil-war/, http://theoriealspraxis.blogsport.de/2010/06/01/aus-gegebenen-anlass-alternativer-imperialismus-oder-antiimperialismus/, http://www.nadir.org/nadir/initiativ/agr/szeneperistaltik.html und http://maedchenblog.blogsport.de/2009/10/28/antisexismus-maennlichkeit/#comment-34379 (Nr. 4 und die Diskussion drumherum).

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • email
  • Tumblr
  • Wikio
  • del.icio.us
  • Digg
  • Google Bookmarks
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • MisterWong.DE
  • PDF

4 Antworten auf „K 8.a): Reizwörter – „Antideutsche“ – „Antiimperialisten““


  1. 1 systemcrash 14. November 2011 um 12:16 Uhr

    die einstmals revolutionäre internationale spartacist tendenz (heute IKL) unterschied immer zwischen „militärischen blöcken“ und „politischer unterstützung“. selbst wenn reaktionärste nationalisten (einschliesslich islamisten) konkret (militärisch) gegen den imperialismus vorgehen, ist dies ein grund für einen militärischen block, ohne aber solchen kräften die geringste politische unterstützung zu geben.

    hierzu ein bekanntes zitat von trotzki:

    In Brasilien regiert nun ein semi-faschistisches Regime, das jeder Revolutionär nur mit Hass betrachten kann. Lasst uns annehmen, England würde morgen in einen militärischen Konflikt mit Brasilien treten. Ich frage Euch, auf welcher Seite des Konflikts würde die Arbeiterklasse stehen? Ich werde für mich persönlich antworten – in diesem Falle bin ich auf der Seite des ‚faschistischen‘ Brasilien gegen das ‚demokratische‘ Großbritannien. Warum? Weil es in diesem Konflikt nicht um die Frage von Demokratie oder Faschismus geht. Wenn England siegreich sein sollte, wird es einen anderen Faschisten in Rio de Janeiro einsetzen und Brasilien in doppelte Ketten legen. Wenn Brasilien auf der Gegenseite siegreich sein wird, so wird dies dem nationalen und demokratischen Bewusstsein einen mächtigen Impuls verleihen und wird zur Absetzung von Vargas Diktatur führen. Die Niederlage Englands wird zur gleichen Zeit dem britischen Imperialismus einen Schlag versetzen und der revolutionären Bewegung des britischen Proletariats einen Impuls verleihen.“
    ---(Trotzki: Anti-imperialistischer Kampf ist der Schlüssel zur Befreiung; 23. 09. 1938)

  2. 2 systemcrash 14. November 2011 um 12:18 Uhr
  1. 1 20 Kontroversen « Neue antikapitalistische Organisation? Na endlich! Pingback am 14. November 2011 um 12:58 Uhr
  2. 2 Zum Stand der Organisierungs- und Programmdebatte « Theorie als Praxis Pingback am 25. November 2011 um 17:57 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.



ORGANISIERUNGSDEBATTE: