VA, 3.10.: Perspektiven feministischer Organisierung nach dem Slutwalk

Wie wir aus gut unterrichteten Kreisen erfahren haben, veranstaltet die Berliner Gruppe Internationale KommunistInnen am Mo., den 3.10. eine Diskussionsveranstaltung (auch mit Gebärdendolmetschung) zu dem auch die Autorin des hier veröffentlichten Papieres „Eine wirklich ‚Neue Linke‘ muss emanzipatorisch sein – oder sie wird nicht sein“ eingeladen ist. Thema: Perspektiven feministischer Organisierung nach dem Slutwalk.

Aus der Veranstaltungsankündigung:

In den letzten 15, 20 Jahren war Feminismus gewissermaßen einerseits in Richtung systemintegratives gender mainstreaming und andererseits Solidarität mit Trans- und Intersexuellen verschoben. Ohne sowohl die Notwendigkeit einer solchen Solidarität als auch die Notwendigkeit des Kampfes um Reformen auch unter den gegebenen Bedingungen zu bestreiten, ist doch festzustellen, dass beides dazu führte, dass revolutionärer Feminismus wie auch die revolutionäre Linke im allgemeinen weitgehend von der politischen Bühne verschwand und klassische feministische Themen wie Männergewalt gegen Frauen, Hausarbeitsverteilung in den Hintergrund rückten.
Die Slutwalks bedeuten gegenüber einer solchen Entwicklung einen politischen Einschnitt von historischer Tragweite:
Das Geschlechterverhältnis zwischen Männern und Frauen ist zurück auf der politischen Tagesordnung!
Die männerfreundliche Strategie des ‚Allen wohl und niemandem weh’, die sowohl in der Rhetorik von gender mainstreaming als auch von deutscher queer politics artikuliert wird, wird von jeder Vergewaltigung einer Frau durch einen Mann; durch jedes Klo, das ein Mann sich zu putzen weigert; durch jeden Cent, den ein Mann mehr verdient als eine Frau; durch jede Frau, der durch einen Mann das Wort abgeschnitten wird, als illusorisch erwiesen.
Wir wollen bei der Veranstaltung diskutieren, ob es möglich ist, diesen neuen feministischen Impuls der Slutwalks jenseits von Kampagnenpolitik und event-hopping zu verstetigen und organisatorische Verbindlichkeit zu geben.

Referentinnen:

-- Nadine Lantzsch (Mitorganisatorin des Berliner Slutwalks und der Autorin der AK-Serie zum Thema „queer“: http://www.akweb.de/ak_s/ak561/27.htm; Serien-Übersicht: http://www.akweb.de/ak_s/ak563/11.htm [am Ende])
-- eine Vertreterin der Hamburger antimilitaristischen FrauenLesben-Gruppe AMIGA
(http://kein-trialog.so36.net/hinter/pdf/fem_posi_gg_mil_amiga_hh.pdf)
-- Barbara Suhr-Bartsch (Verfasserin des Papiers „Eine wirklich ‚Neue Linke‘ muss emanzipatorisch sein – oder sie wird nicht sein“: http://arschhoch.blogsport.de/2011/06/27/eine-wirklich-neue-linke-muss-emanzipatorisch-sein-oder-sie-wird-nicht-sein/)

Ort und Zeit:
Montag, den 03.10.2011, 19:00 Uhr
Tristeza :: Cafe-Bar
Pannierstr. 5, 12047 Berlin, Nähe U-Bhf. Hermannplatz
http://tristeza.org/

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • email
  • Tumblr
  • Wikio
  • del.icio.us
  • Digg
  • Google Bookmarks
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • MisterWong.DE
  • PDF

12 Antworten auf „VA, 3.10.: Perspektiven feministischer Organisierung nach dem Slutwalk“


  1. 1 DGS / TaP 14. September 2011 um 18:37 Uhr

    Hiesige Suche zum Begriff „Feminismus“:
    http://arschhoch.blogsport.de/index.php?s=Feminismus;

    sowie außerdem die hiesige Seite „Feminismus/Marxismus“:
    http://arschhoch.blogsport.de/mf/.

  2. 2 DGS / TaP 16. September 2011 um 10:13 Uhr

    PROBLEM MIT DER GEBÄRDENDOLMETSCHUNG:

    Diejenigen, die den VeranstalterInnen angeboten hatten, die Gebärdendolmetschung auf die Beine zu stellen, schaffen das jetzt doch nicht.

    Falls es hier welche gibt, die das ihrerseits übernehmen könnten oder welche wissen, die zumindest gefragt werden könnten, mir bitte eine Nachricht schicken. Ich würde das dann koordinieren.

  3. 3 Richard 17. September 2011 um 21:31 Uhr

    Veröffentlicht ihr eure Beiträge hier? Wäre nett.

    Was sagt ihr zum Thema Scheidung? Rechte – Pflichten, Mutter – Vater – Kind. Das würde mich mal interessieren. Gleiche Rechte, gleiche Pflichten auch für Männer, wenn es um (ex-)Familie geht?

  4. 4 DGS / TaP 21. September 2011 um 20:08 Uhr
  5. 5 DGS / TaP 29. September 2011 um 16:54 Uhr
  6. 6 Querverweis 06. Oktober 2011 um 11:30 Uhr

    Bericht zur Veranstaltung:

    http://arschhoch.blogsport.de/2011/10/06/veranstaltungsbericht-feministische-organisierung/.

    Anläßlich der Veranstaltung zusammengestellte Broschüre zum Thema „Feminismus und Antikapitalistische Organisierung“:
    http://arschhoch.blogsport.de/2011/10/06/broschuere-feminismus-und-antikapitalistische-organisierung/.

  1. 1 Vereinbarende Väter und crazy Eltern: Linksammlung « fuckermothers Pingback am 14. September 2011 um 18:21 Uhr
  2. 2 In zwei Wochen: Disk.-VA über feministische Organisierung « Theorie als Praxis Pingback am 19. September 2011 um 19:14 Uhr
  3. 3 Veranstaltungen mit SIB-Mitgliedern « Neue antikapitalistische Organisation? Na endlich! Pingback am 03. Oktober 2011 um 9:40 Uhr
  4. 4 Feministische Organisierung – gut, daß wir (nur) mal drüber geredet haben?! « Neue antikapitalistische Organisation? Na endlich! Pingback am 04. Oktober 2011 um 2:51 Uhr
  5. 5 Veranstaltungsbericht: Feministische Organisierung « Neue antikapitalistische Organisation? Na endlich! Pingback am 09. Oktober 2011 um 16:45 Uhr
  6. 6 Wem gehört der Slutwalk? : www.who-owns-the-world.org Pingback am 28. Oktober 2011 um 14:13 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.



ORGANISIERUNGSDEBATTE: