Feminismen

Mitchell: Frauenbefreiung – Frauenbewegung

Quelle:
Juliet Mitchell, Frauenbefreiung – Frauenbewegung [1966-1971], Verlag Frauenpolitik: Münster, 1978, S. 63.1

  1. Der Text der Seite lautet:
    „(4 ) Feminismus

    Feminismus wurde bereits verschiedentlich definiert und wird gegenwärtig verwendet zur Bezeichnung einer Person, die das Recht der Frauen – auf Emanzipation, Befreiung oder Gleichberechtigung – unterstützt. Eine engere Definition schrieb Simone de Beauvoir in ihrer Autobiographie ‚La Force des Choses’ (dt. Der Lauf der Dinge) :

    „Ich habe mich nie der Illusion hingegeben, die Lage der Frau ändern zu können. Sie hängt von der zukünftigen Entwicklung der Arbeitsverhältnisse auf der ganzen Welt ab, und sie wird nur um den Preis einer Umwälzung der gesamten Produktion wirklich zu ändern sein. Deshalb habe ich es vermieden, mich in den Grenzen der sogenannten ‚Frauenrechtlerei’ zu bewegen.“

    Meiner Meinung nach halten heute nur noch die ‚liberalen Feministinnen’ an der lllusion fest, daß gesellschaftliche Gleichberechtigung in einem demokratischen kapitalistischen Land ohne eine Revolution durchgesetzt werden könne: die ‚radikalen Feministinnen’ glauben, daß dies nirgendwo erreicht werden kann, ohne daß eine feministische Revolution an allererster Stelle steht. Liberale und radikale Feministinnen sind sich allerdings einig darüber, daß die Unterdrückung der Frau unabhängig von anderer Unterdrückung bekämpft werden kann, während die sozialistischen Frauen in der Frauenbewegung, die sich wie Simone de Beauvoir auf eine materialistische Analyse stützen, glauben, daß der Kampf gegen die Unterdrückung der Frau ein zentraler, gleichzeitig aber wesentlicher Teil eines größeren revolutionären Kampfes ist, der die herrschende Produktionsweise (Kapitalismus) überfuhren wird in den Sozialismus und schließlich in den Kommunismus. Die radikalen Feministinnen tendieren jetzt dazu, im Zuge der Entwicklung ihrer Theorie diese Unterscheidung miteinzubeziehen, so daß wir sagen können, ‚Feminismus’ ist die Überzeugung, daß die Unterdrückung der Frau zu allererst dagewesen ist und losgelost werden kann von jedem spezifischen historischen Kontext.“ [zurück]

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • email
  • Tumblr
  • Wikio
  • del.icio.us
  • Digg
  • Google Bookmarks
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • MisterWong.DE
  • PDF




ORGANISIERUNGSDEBATTE: